Weltfriedenstag am 17. November 2014

Am 17. November 2014 wird weltweit der Weltfriedenstag gefeiert. Irgendwie wollen wir ihn ja alle – den Frieden. Nur haben viele darüber sehr unterschiedliche Vorstellungen. Wenn dann die Überzeugungskraft der Worte nachlässt oder die Worte ausgegangen sind, dann müssen leider eben immer wieder die Waffen ran. Der Weltfrieden ist das erklärte Ziel. Bei den Ereignissen des Jahres 1914, bei denen sich an der Front von Mesen und Nieuwkapelle Deutsche und Briten kriegerisch gegenüberstanden, kam es zum historischen Weihnachtsfrieden. „Geht doch“ – ist man geneigt zu sagen. Das weltweite Zusammenleben in Toleranz, getragen von gegenseitigem Wohlwollen, wird von vielen herbeigewünscht. Der Weltfriedenstag am 17. November soll die Sensibilität einer breiten Öffentlichkeit für die Machbarkeit des Weltfriedens steigern.

Frieden, so sagen offizielle Quellen, ist ein heilsamer Zustand in Stille bzw. Ruhe. Es ist auch die Abwesenheit von Krieg. Frieden kommt auch durch die göttliche Tugend der „Friedfertigkeit“ zustande. Wissenschaftlicher ausgedrückt ist Frieden ein globaler Zustand zwischenmenschlicher Beziehungen in sozialen Verbänden oder kompletten, in dem Konflikte gewaltfrei ausgetragen werden. Rechtliche Normen sind da hilfreich. Am Ende sind die alttestamentarischen 10 Gebote die Regeln, nach denen dieser Frieden möglich ist. Der Weltfriedenstag findet am 17. November statt.

Events am Weltfriedenstag am 17. November 2014

Das klassische Symbol des Friedens ist die Taube, die in diesem Zusammenhang auch als Friedenstaube bezeichnet wird. Am 17. November, dem Weltfriedenstag, finden jährlich viele Kundgebungen, Diskussionsrunden und Gottesdienste statt. Dazu gehören auch mahnende Bild-, Ton- und Textdokumente aus der wenig rühmlichen Zeit Deutschlands.

Stephanie

Hier schreibt Stephanie

Freie Texterin mit verschiedenen Schwerpunktthemen.