Weltweiter Tag für Beseitigung der Armut am 17. Oktober 2014

Am weltweiten Tag für die Beseitigung der Armut geht es um ein gesellschaftliches Problem: Den Betroffenen fehlt es an Notwendigstem. Sie leben in Armut, sind Obdachlos und haben nur die Kleidung, die sie tragen. Das Problem ist bekannt und wird auf allen Bühnen der Politik diskutiert. Im Jahr 1992 erklärten die Vereinten Nationen den 17. Oktober auf ihrer Generalversammlung zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut. Dabei geht es insbesondere um die Würde der Betroffenen und deren Widerstand gegen Armut. Den in diese Not geratenen Personen muss Gehör verschafft werden und der kompromisslose Einsatz für die Betroffenen und die Wahrung ihrer Rechte sind zu beachten.

Armut auf absolutem Niveau ist Leben am äußersten Rand der Existenz. Die absolut Armen sind Menschen, die unter schlimmen Entbehrungen und in einem Zustand von Verwahrlosung und Entwürdigung ums Überleben kämpfen. Von schier unbegrenzter Armut betroffen ist die Lebenserwartung in Teilen von Afrika – die auf unter 33 Jahre gesunken ist. Armut führt unmittelbar auch zu schlechter Gesundheitsvorsorge und mangelhafter Ernährung. Dies hat Nachteile für die geistige, motorische und sozial-emotionale Entwicklung.

Events am weltweiten Tag für die Beseitigung der Armut am 17. Oktober 2014

Am Tag für die Beseitigung der Armut am 17. Oktober 2014 wird weltweit an die Armen der Welt erinnert. Es wird versucht, auf Kongressen, Parteitagen, Info-Veranstaltungen, Symposien sowie karitativen Feierlichkeiten und Festen für das Thema „Armut“ zu sensibilisieren. Denn noch immer sterben täglich Kinder an Armut.

Stephanie

Hier schreibt Stephanie

Freie Texterin mit verschiedenen Schwerpunktthemen.